Prävention

   
  3T Teilnehmerinnen auf dem Trampolin  
   

Präventionsansatz von «cool and clean»

Der Präventionsansatz von «cool and clean» basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. «cool and clean» versteht sich als Programm für eine ganzheitliche, praxisbezogene und bedürfnisorientierte Prävention. Wirkungsvolle Prävention geschieht im Alltag und muss langfristig verankert werden. Sie darf nicht ausschliesslich über die Wissensvermittlung oder die Warnung erfolgen. Sehr wichtig sind Verständnis, Engagement und Kompetenz als Grundlage, um eine gesunde und aufbauende Lebensgestaltung zu entwickeln. Im Vordergrund stehen daher die Eigenverantwortung der Jugendlichen und die Vorbildfunktion von Erwachsenen (Spitzensportler, Leiter, Trainer und Lehrer).

 

Personen, die sich bei «cool and clean» anmelden, erhalten von «cool and clean» didaktische Unterlagen, damit sie bewusst die Schutzmechanismen der Jugendlichen fördern sowie gefährdende Entwicklungen frühzeitig erkennen und richtig reagieren können.

«cool and clean» Präventionsmodell

 

Stand der Tabakprävention in den Kantonen (Karte BAG)

Die Kantone verfügen über Zuständigkeiten und Kompetenzen im Bereich der Tabakprävention. Sie können beispielsweise die Abgabe und das Bewerben von Tabakwaren sowie den Schutz vor Passivrauchen reglementieren. Seit dem 1. Mai 2010 ist das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen in Kraft. Die Mehrheit der Kantone hat weiterführende Gesetze verabschiedet.

 

Tabakprävention in den Kantonen